Kreativlinge aufgepasst!

Unter dem Motto „Zeig, was Du kannst!“ findet in Hof das Kunst- & Kulturvestival, die „HOFTEXPLOSION No. 2“ vom 23. bis 25.9.2016 statt. Alle jungen Künstler und auch die, die es noch werden wollen können sich daran beteiligen und ihre kreativen Ideen einbringen oder ausstellen. Von Musik, Theater, Vernissage, Performancekunst, Streetart, kurz gesagt … Kreativität ohne Grenzen, wird dort alles vertreten sein. Der Eintritt ist frei und die Veranstaltung ist in der Fabrikstraße in der Schützenhalle 9a/b in Hof. Weitere Infos auch in Facebook oder im Internet.

Werbeanzeigen
Standard

Orthopädiemechaniker/in & Bandagist/in

Extrem vielseitig sind die Berufe Orthopädietechniker/in, Orthopädiemechaniker/in und Bandagist/in. In diesen Berufen vereint sich technisches, kaufmännisches und anatomisches Wissen und Können. Tätig ist man in einem Sanitätshaus und versorgt Menschen mit Hilfsmitteln wie, Bandagen, Orthesen, Prothesen, Gesundheitsartikel wie Gymnastikbälle, Gesundheitssitzkissen, Gesundheitsschuhe usw., außerdem Gehstöcke, Rollstühle, Badewannenlifter, Pflegebetten und Zubehör, sowie Rollatoren. Der Kunde kommt mit einem Rezept und die Mitarbeiter des Sanitätshauses sorgen dafür, dass der Kunde mit dem entsprechend verordneten Hilfsmittel versorgt wird. Verletzungen in der Freizeit, beim Sport oder krankheits- und altersbedingte Einschränkungen führen Menschen in ein Sanitätshaus. Aber auch Gesundheitsbewußte, die auf gutes Schuhwerk Wert legen, sich einen Gymnastikball kaufen möchten oder spezielle Sportbekleidung suchen. All dies bearbeiten dann die Mitarbeiter im Sanitätshaus. Viele Hilfsmittel werden wieder eingesetzt, müssen also ggf. überprüft und repariert werden. Orthesen werden dem Körper speziell angepasst usw. … .

Standard

Resümee, Ausbildungsmesse in Hof

Am Mittwoch, den 8.6.2016 besuchte ich die Ausbildungsmesse in Hof. Ich stellte fest, dass dort auch einige Firmen aus unserer Region vertreten waren (wie z.B. Goldbeckbau, Dennree Biomarkt) und Firmen die man im ganzen Bundesgebiet findet, wie z.B. Aldi, Fielmann, Kaufland, Bundeswehr und Polizei. Die Firmen werben inzwischen überall nach passenden Nachwuchs, nutzen die Ausbildungsmessen in der Umgebung um mit Ausbildungssuchenden ins Gespräch zu kommen. Das besondere an dieser Messe ist aber, dass man dort an jedem Messestand ein „Probe-Bewerbungsgespräch“ mit Personalbearbeitern oder Personalchefs führen kann und sofort ein Feedback bekommt. Auch die Bewerbungsmappe kann man vorlegen und sich noch Tipps dazu holen. Deshalb war ein großer Andrang an den Messeständen. Es waren Schulen mit Bussen angereist aus Thüringen, dem Vogtland, der Umgebung aus Hof, sowie auch aus Tschechien sind Jugendliche gekommen, die sich für eine Ausbildung in Deutschland interessieren. Das Ziel dieser Ausbildungsmesse war länderübergreifend zu agieren, denn jede Firma will natürlich den „besten Nachwuchs“ für sich bekommen. Schön fand ich, dass sich z.B. auch alte Handwerksberufe wie Fleischer mit einem Messestand präsentierten, Berufe die unter den Jugendlichen weniger gefragt sind, die inzwischen aber auch recht anspruchsvoll geworden sind.

Standard

Bewerber mit Köpfchen gesucht

Noch immer wird der veraltete Begriff Elektriker verwendet, dabei meint man in der Regel den Elektroniker. Das ist ein Beruf für Leute mit Köpfchen. Der Elektroniker für Automatisierungstechnik z.B. haucht den Industrieanlagen erst das Leben ein, denn ohne Strom geht fast nichts mehr. Der Elektroniker richtet hochkomplexe, oft rechnergesteuerte Industrieanlagen ein und sorgt dafür, dass die jeweiligen Einzelkomponenten ein automatisch arbeitendes Gesamtsystem bilden. Beim Elektroniker gibt es verschiedene Spezialisierungsrichtungen: Produktions- und Fertigungsautomation, Verfahrens- und Prozessautomation, Netzautomation, Verkehrsleitsysteme und Gebäudeautomation. Problemlösefähigkeit und sytematisches Denken, sowie Freude am Tüfteln sind gute Eigenschaften für diese Ausbildung. Als Elektroniker gibt es natürlich auch Aufstiegsmöglichkeiten. Elektroniker sind ebenfalls gefragte Leute und die Ausbildung ist anspruchsvoll, ähnlich wie beim Mechatroniker.

Standard

Abwechslung gefragt?

Im Volksmund als Klempner bekannt, ist heute der Anlagenmechaniker für Sanitär-, Heizungs- und Klimatechnik ein gefragter Mann. Der Beruf ist abwechslungsreich, vielseitig und man hat auch Umgang mit Kunden. Welche Aufgaben gehören genau zu diesem Beruf? Nun, man plant und installiert versorgungstechnische Anlagen und Systeme. Diese werden natürlich auch gewartet, geprüft, neu eingestellt und repariert. Gearbeitet wird auf Baustellen oder bei privaten Kunden vor Ort, d.h. Mobilität ist in diesem Beruf sehr wichtig. Dafür wird es niemals langweilig und man agiert sehr selbstständig. Menschen die handwerklich geschickt sind, sich auch für Computertechnik interessieren und monotone Tätigkeiten in einer Werkhalle verabscheuen, sind hier richtig. In unserer Region werden relativ oft Ausbildungsstellen für diesen interessanten Beruf angeboten.

Standard