WBS Training Schulen gGmbH

Am 2.6.2016 kann man ab 15.00 Uhr bei der WBS Schule in Plauen auf der Hans-Sachs-Straße (beim Kaufland) einen Schnupperpacour durchlaufen und sich über folgende Ausbildungsrichtungen einen Überblick verschaffen: Krankenpflegehelfer/in, Ergotherapie, Logopädie, Physiotherapie, Massage, Medizinische/r Bademeister/in, Rettungssanitäter/innen. Der Ausbildungsbeginn wäre der 1.9.2016.

Werbeanzeigen
Standard

Die Welt anschauen und Geld dabei verdienen?

Es gibt Berufe, die ermöglichen Reisen in die ganze Welt. Zu diesen Berufen gehört z.B. auch der Industriemechaniker. Er sorgt dafür, dass Maschinen und Fertigungsanlagen betriebsbereit sind. Kurz gesagt, eine Firma stellt z.B. eine Maschine her die gesalzene Erdnüsse verpackt. Die Maschine wird im Unternehmen gebaut, montiert und dann finden Probeläufe statt. Ist die Maschine fertig und funktioniert perfekt, wird sie an den jeweiligen Kunden ausgeliefert. Firmen agieren heute weltweit und so kommt es oft vor, dass der Kunde in China, Indien oder Hawaii sein kann. Für den Industriemechaniker bedeutet dies, er baut die Maschine zusammen, prüft die Funktionstüchtigkeit, baut sie wieder auseinander und reist mit der Maschine z.B. nach Hawaii. Dort baut er sie wieder auf, bringt sie zum Laufen, schult die Mitarbeiter vor Ort die an der Maschine arbeiten werden und fliegt zurück in seine Heimat wenn alles in Ordnung ist. Dafür sind folgende Eigenschaften wichtig: technisches Verständnis, Kontaktfreudigkeit, sprachliche Begabung und man sollte gerne reisen. Wohin man reisen wird, hängt immer davon ab welche Maschinen werden im jeweiligen Unternehmen hergestellt und welche Kunden beliefert das Unternehmen. Mitunter ist der Industriemechaniker auch nur in Deutschland unterwegs oder in Europa.

Standard

Ausbildungsberuf Laborant/in

Es sind nicht viele Ausbildungsstellen zum/zur Laborant/in die in der Region angeboten werden, aber sicherlich für Schülerinnen und Schüler die gerne forschen, prüfen, messen und Dinge herausfinden, ein sehr interessanter Beruf. Gesucht werden Larboranten in Lebensmittelbetrieben, aber auch in der Landwirtschaft, im medizinischen bzw. verterinärmedizinischen Bereich, im Bereich Umwelt (ZWAV) und im Bereich der Werkstoffprüfung. Gründlichkeit, Genauigkeit und Zuverlässigkeit sind Eigenschaften die für diesen Beruf wichtig sind. Denn es hängt oftmals die Gesundheit und Sicherheit von Mensch und Tier davon ab. Geschaut wird auf gute Noten in den naturwissenschaftlichen Fächern, wie Biologie, Chemie und Physik.

Standard

Freie Schulen in Chemnitz der ASG mbH – erweitertes Bildungsangebot

Die Freie Schule in Chemnitz der ASG mbH bietet ganz neu zusätzlich die Berufsfachschule für Physiotherapie und Altenpflege an. Im 1. Schuljahr ist das Angebot mit einem Förderstipendium von 100 € im Monat verbunden. Interessenten können sich unter der Telefonnummer 0371 / 53006-0 genauer erkundigen oder sich immer Dienstag von 15.00 bis 16.00 Uhr persönlich vor Ort beraten lassen. Am 4.6.2016 öffnet die Schule von 10.00 bis 13.00 Uhr wieder die Türen.

Standard

Fachmesse für Ausbildung und Studium in Hof

Am 7. und 8. Juni 2016 findet wieder die Fachmesse für Ausbildung & Studium in Hof statt. Der Eintritt ist frei und man kann sich von 8.30 bis 14.45 Uhr in der Freiheitshalle, Kulmbacher Straße 4, über Angebote im fränkischen Raum informieren. Ähnlich wie in der Festhalle in Plauen kann man zur Übung Vorstellungsgespräche führen und Fachleute schauen gerne über die Bewerbungsmappe und geben ggf. noch Tipps dazu. Es werden sich eine Vielzahl von Firmen und weiterführenden Schulen präsentieren und für ihre Ausbildungsangebote werben.

Standard

Müller – Ein alter Beruf im neuen Gewand

Müller, heute Verfahrenstechnologe, gehört zu den ältesten Berufen. Noch vor 100 Jahren war der Beruf mit schwerer körperlicher Arbeit verbunden, heute dagegen sollte man technisches Verständnis, handwerkliches und kaufmännisches Geschick mitbringen, aber auch gut mit dem Computer umgehen können. In der Umgebung von Plauen gibt es zwei Mühlen. Einmal die Bio – Mühle in Straßberg (ca. 15 Mitarbeiter) und die Rubin – Mühle in Oberlosa (ca. 33 Mitarbeiter). Aufgrund der wenigen Mitarbeiter geht es dort sehr familiär zu, man kennt sich. Wer also nicht einer von vielen Auszubildenden oder Mitarbeitern sein möchte und sich daran erfreut, dass der Chef seine Mitarbeiter noch persönlich kennt, wird es in einer Mühle schön finden. In einer Mühle zu lernen und zu arbeiten hat Zukunft und ist krisensicher, denn Mehl, Schrot und Haferflocken werden immer gebraucht. Menschen benötigen immer Nahrungsmittel wie Brot und Brötchen, Müsli und andere Getreideerzeugnisse, egal ob die Wirtschaft gerade boomt oder in der Krise steckt … ein Müller wird niemals arbeitslos! Weil es ein eher unbekannter Beruf ist werben die Firmen aktiv um Nachwuchs. Sie bieten freiwillige Ferienpraktika aber auch Ferienjobs an. Eine Chance auf Ausbildung haben Hauptschüler, Realschüler und Abiturienten. Bei Interesse mehr dazu im Büro Eurer Praxisberaterin.

Standard

Sterntaler – Zeit

Die Diakonie bietet interessierten Schülerinnen und Schülern die Möglichkeit eines freiwilligen Ferienpraktikums an und man bekommt dafür auch ein kleines finanzielles Dankeschön. Über http://www.sterntalerzeit.de findet man alle Angebote und Einsatzorte nach PLZ sortiert. Die Einsatzmöglichkeiten sind vielfältig: Kindertagesstätten, Seniorenheime, Jugendeinrichtungen und Behinderteneinrichtungen. Wer sich also für Berufe im Bereich Gesundheit & Soziales interessiert und gerne schon erste Erfahrungen sammeln möchte ist damit gut beraten. Bei Interesse könnt Ihr Euch auch gerne im Büro Praxisberatung dabei unterstützen und genauer informieren lassen.

Standard